Die etwas andere Weihnachtsfeier 2019

Heute, am 07. Dezember um 10:30 Uhr vormittags waren die meisten Gäste bereits gekommen, der Rest kam während Peter Dicks Begrüßungsrede oder noch ein wenig später. Mara Muthesius und Anna Magai hatten die Organisation übernommen und was wir alle vorfanden war schon recht beeindruckend: Zunächst einen von Rainer Liedtke gesponserten Sektempfang und ein von Mara und Anna wundervoll aufgebautes Frühstücks-/Brunch-Buffet wie in einem Hotel mit gekochten Eiern, Wurst, Käse, Lachs,scharfe Naschereien, Obstsalat und diverse Kuchen unserer Kuchenbäckerinnen. Die Tische und der Aufenthaltsraum waren liebevoll dekoriert und nicht zu vergessen der eiserne Weihnachtsbaum auf dem Schreibtisch.
Nach seiner Begrüßungsrede überreichten Peter und Angelika Dick den Damen des Vorstands sowie Larissa Lepore für ihre engagierte Jugendarbeit die obligatorischen Weihnachtssterne. Danach war im Nu das Buffet eröffnet und ein Jeder labte sich nach Herzenslust. Von Beginn an herrschte eine lebhafte und gelöste Atmosphäre, welche die gesamten 5 Stunden dieser Feier anhielt. Unter den in der Spitze 36 Gästen war aus Spanien Frank Menzer nach Frankfurt gekommen und erschien zusammen mit seinem Vater Rolf.
Etwas ganz Besonderes hatte Anna auf die Beine gestellt. Man könnte es auch "Annas Bastelstube" nennen. Aus einfachsten Mitteln bastelten die Kinder zusammen mit ihr, Kathrin Cremer und Florian Stratmann kleine geschmückte Tannenkränze zum Aufhängen. Nach einer Weile wechselte die Belegschaft, da auch andere erwachsene Gäste Gefallen an den Basteleien gefunden hatten. Derweil spielten nun die Kinder mit André Magai Karten wie die Alten.
Schließlich war die Zeit der Ehrungen für die Leistungen bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft an der Reihe (Einzelheiten siehe Aushang). Nacheinander konnten alle ihre Urkunden entgegen nehmen, wobei Peter Dick zusätzlich noch Schokolade an die Kleinen und den ein oder anderen großen Kleinen verteilte.
Was nun folgte war ein reger Gesprächsaustausch an allen Tischen und man spürte, dass auch nach vier Stunden noch keiner so richtig Lust hatte zu gehen. Erst um 15 Uhr folgte der große Aufbruch.
Dank Mara und Anna eine gelungene und etwas andere Weihnachtsfeier.

(hdr07.12.2019)

Zurück